17. März 2017

Unsere Digitale Identität – Wege aus dem Einheitsbrei

Digitale Identität 750x410

Wer sind Sie eigentlich, der oder die in diesem Augenblick dieses Heft in den Händen hält? So leite ich das Editorial unseres jährlichen Print-Erzeugnisses ti&m special ein. Die Frage, die bei einem analogen Medium etwas seltsam daherkommt, wird im digitalen Raum zur Selbstverständlichkeit. Anonymer Konsum war gestern, das Internet von heute möchte wissen, mit wem man es zu tun hat. Wie also will ich als Person oder Unternehmen wahrgenommen werden, und wem möchte ich welche Facetten meiner selbst präsentieren bzw. offenlegen? Dieser Frage gehen wir ti&m special 2017 mit einem breiten Spektrum an Artikeln und Meinungen von hochkarätigen Autoren auf den Grund.

                              

Sicherheit und Vertrauen

Sie kennen sicherlich die Situation: sie wollen eine schnelle Überweisung machen und ärgern sich über komplizierte Login-Prozeduren, die neben Username und Password vielleicht auch noch spezielle Hardware erfordert, die Sie natürlich gerade nicht zur Hand haben. Nervig, aber noch nicht das schlimmste Szenario. Denn Usability und Sicherheit sind die einen Aspekte der persönlichen Identität - allgemeine Verfügbarkeit ist ein anderer.

Stellen Sie sich einfach mal vor, Sie wäre für eine Woche nicht in der Lage, sich im digitalen Raum auszuweisen. Keine Bankgeschäfte, keine spontanen Verabredungen über Facebook, keine Musik von Ihrem Streaming-Anbieter und abends müssen Sie ihre Pizza dann doch wieder mühsam per Telefon bestellen.

Diese Abhängigkeit wird in den nächsten Jahren noch signifikant wachsen, denn der grosse Trend innerhalb der Digitalisierung ist und bleibt die Digitalisierung der Kundenbeziehung, oder allgemeiner, die Digitalisierung des Touchpoints. Jeder Kontakt zwischen Personen, zwischen Unternehmen, zwischen Unternehmen und Personen oder zwischen den Dingen im Internet, erfordert für jede der beteiligten Parteien das Wissen darum, mit wem man es denn zu tun hat.

Bei ti&m haben wir dieser persönlichen Identität bereits eine wichtige Rolle in unserem Produktportfolio eingeräumt. Mit der ti&m security suite für eine sichere und einfache Authentifizierung und dem ti&m digital onboarding als Beispiel für einen komplexen Prozess zwischen Unternehmen und Kunde bieten wir die Basis für die digitale Kundenbeziehung.

Der digitale Brand

Für Unternehmen ergibt sich über diese klassischen Sicherheitsaspekte hinaus eine sehr viel grössere Herausforderung: wie digitalisiere ich mein Wertversprechen, wie transportiere bzw. transformiere ich meinen Brand in die digitale Welt? Hier geht es nicht mehr um das reine Authentisieren, hier geht es um die Wahrnehmung des Unternehmens auf dem Markt, also um den Kern der Unternehmung. 

Digitalisierung ist damit Businessstrategie, nicht (nur) IT-Strategie. Und hat damit auch andere Ziele.

War bisher die Effizienz im Backoffice oberstes Ziel einer IT-Strategie, so liegt der Fokus einer Digitalisierungsstrategie auf der Entwicklung und Positionierung von neuen Dienstleistungen auf Basis neuer Technologien wie Blockchain, Deep Learning oder Big Data. Das geht einher mit tiefgreifenden Transformationen in nahezu jedem Unternehmensbereich und schafft so ein neues Profil und eine neue Wahrnehmung des Unternehmens - eine neue digitale Identität.

Agilität und Speed durch lokale Zusammenarbeit

Als ti&m begleiten wir bereits seit mehr als 10 Jahren zahlreiche Unternehmen auf diesem Weg. Dabei haben wir eines feststellen können - kein Weg ist wie der Andere. Jedes Unternehmen muss seinen sehr individuellen Weg zu seiner eigenen digitalen Identität finden. Dementsprechend hat sich auch unsere Identität als Berater und Softwareentwickler ausgeprägt. Wir arbeiten in multifunktionalen Teams, die von der ersten Idee über das Design und die Entwicklung bis zur lauffähigen Software den Kunden mit dem kompletten Spektrum unserer Kompetenz unterstützen. Das bedeutet intensive Zusammenarbeit und Einbindung unserer Kunden in die Kreativ- und Entstehungsprozesse. Und das geht nur, wenn wir vor Ort sind und über alle Disziplinen hinweg direkt kommunizieren können. Unsere Formel für erfolgreiche Innovationen lautet daher:

Excellent People + Speed + Agilität + Vertikale Integration = Innovation

Das ti&m special ist hier kostenlos als Download oder aber – ganz klassisch – im Print bestellbar. Wir freuen uns über jeden Kommentar und jede Diskussion, die wir mit dem Heft auslösen.


Thomas Wüst
Thomas Wüst

Thomas Wüst hat Informatik an der ETH in Zürich studiert und ist seit über 30 Jahren in den Bereichen IT-Consulting und Software Engineering tätig. Anfang 2005 gründete er die ti&m AG und leitet seither das Unternehmen als CEO und Hauptaktionär. Ausserdem ist er Präsident des Verwaltungsrates der ti&m.

Ähnliche Artikel

Wo-ist-Walter
Wo ist WaITer?

Herr Walter entdeckt einen Teil der IT-Landschaft auf seiner Zugreise nach Bern.

Mehr erfahren
emily-morter-188019-unsplash
Why Podman is worth a look

When it comes to managing containers, Docker is often the first choice. But Podman can also be an alternative. In this blog post, we take a closer look at the differences between the two tools and the points you need to consider if you plan to use Podman.

Mehr erfahren
commerce-container-export-379964
OpenShift vs. Kubernetes

Welche Vor- und Nachteile haben Kubernetes und OpenShift? Dieser Frage geht ti&m-Surfer Bernd Leinfelder in seinem aktuellen Blog-Beitrag nach.

Mehr erfahren
emily-morter-188019-unsplash
Cloud Computing – Macht NoOps den IT-Betrieb bald überflüssig?

Während viele Unternehmen noch damit beschäftigt sind, im Rahmen ihrer agilen Transformation eine DevOps-Kultur einzuführen, entwickelt sich im Tooling-Bereich schon der Begriff NoOps, um weitere Schritte auf dem Weg zur vollständigen Automatisierung im Software-Betrieb zu beschreiben. Braucht es in Zukunft überhaupt noch ein Operations-Team?

Mehr erfahren
API 750x410
Wie sich mit APIs Geschäftsmodelle verändern

IT-Systeme vernetzen sich immer stärker. Application Programming Interfaces, kurz APIs, sind Anwendungsprogrammierschnittstellen zwischen IT-Systemen und werden daher 2017 stark an Bedeutung gewinnen. Ihre erfolgreiche Anwendung erfordert die Zusammenarbeit von Business, IT-Entwicklung und IT-Betriebsmitarbeitern in kleinen, interdisziplinären Teams von 6-8 Personen.

Mehr erfahren