24. Oktober 2018

Kinder programmieren bei hack an app um die Wette

hackanapp_lead_korr

Bei hack an app haben 20 Kinder ihre Programmierkenntnisse unter Beweis gestellt. Die FHNW und ti&m führten das Förderprogramm gemeinsam durch. Die Kinder zeigten, wie kreativ und spielerisch sie mit der IT umgehen können.

Schulferienzeit ist auch hack-an-app-Zeit. hack an app ist eine Initiative von ti&m, um Kinder und Jugendliche spielerisch an das Programmieren heranzuführen. Vom 8. bis zum 11. Oktober fand hack an app an der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW statt. 20 Kinder, im Alter von 11 bis 14 Jahren, beteiligten sich am Workshop. Zwei Dozenten der FHNW und ein Software-Entwickler von ti&m betreuten die Kinder.

"Es ist gewaltig, was die Kinder in den vier Tagen entwickelt haben", sagte die Mitorganisatorin Marla Landolt, Verantwortliche für Nachwuchsförderung und Diversity an der FHNW. "Schon eine Stunde nach dem Start von hack an app fanden sich die Kinder in kleinen Gruppen zusammen. Diese Teamarbeit ist eine Fähigkeit, die es aktuell und auch in der Zukunft umso mehr braucht", wie Landolt betonte.

 

Von der Idee, zum Design bis zum Produkt

Für die Entwicklung ihrer Apps gingen die Kinder wie Profis vor. Zunächst skizzierten sie ihre Idee auf dem Papier und machten diesen Entwurf dann mit dem Programm Marvel klickbar. Im Anschluss ging es an das Designen der App. Dabei waren Aspekte wie die Wirkung von Farben, Schriftarten und Icons zu berücksichtigen. Danach musste die App programmiert werden, dazu nutzten die Kinder Javascript.

Die Ergebnisse waren sehr vielfältig. Sie reichten von einer App mit einem Katzenfoto, das miaute, wenn man daraufklickt, über eine Quiz-App zum Buch Percy Jackson bis hin zu einem Genius Bot, der die Stimmung abfragt, das Wetter und den Standort anzeigt und auch Witze erzählen kann.

Neben der App-Entwicklung auf dem Smartphone beschäftigten sich die Kinder auch mit dem Internet der Dinge und dem 3-D-Druck. Auf einem "Circuit Playground Express" programmierten sie die Melodie von "Alle meine Entchen", wobei sich gleichzeitig die LED-Lampen auf der Platine veränderten.

Unter den stolzen Augen von Eltern, Grosseltern, Geschwistern und anderen Verwandten zeigten die Jungen und Mädchen, am letzten Tag was sie gelernt hatten.

 

Über hack an app

Auch für die Zukunft sind weitere hack-an-app-Kurse an Schweizer Schulen und in Zusammenarbeit mit Kunden von ti&m geplant. Interessierte Schulen und Unternehmen können sich für weitere Auskünfte an Tanja Beeler wenden (tanja.beeler@ti8m.ch).

Bilder

Impressionen von hack an app an der FHNW.


Christoph Grau
Christoph Grau

Christoph Grau ist seit September 2018 bei ti&m tätig und verantwortet die Medienarbeit. Davor arbeitete er mehr als vier Jahre als Redaktor und später als stellvertretender Chefredaktor bei einem grossen Schweizer IT-Fachmagazin. Er studierte Chinawissenschaften und Geschichte an der Freien Universität Berlin.

Weitere Blog-Beiträge

Thomas_Wuest_blog_2020
«ti&m bleibt ein eigenständiges Unternehmen» - ti&m Eignerstrategie

In diesem Jahr feiert ti&m seinen 15. Geburtstag. Wie alle fünf Jahre hat ti&m-Gründer, -Mehrheitsaktionär und -CEO Thomas Wüst seine Strategie für die nächsten Jahre und in diesem aktuellen Jahr auch die überarbeitete Eignerstrategie vorgestellt. Im Interview erklärt er, warum ti&m nicht zum Verkauf steht, welche Werte für ti&m zentral sind und wie die langfristige Strategie der nächsten Jahre aussieht.

Mehr erfahren
Virtuelle Versichertenkarte Leadimage
Die virtuelle Versichertenkarte – Eine Innovation aus der ti&m garage

Alles wird digital, aber immer noch ist der Geldbeutel voll mit Check-Karten jeglicher Couleur. Mit der virtuellen Versichertenkarte haben SASIS, KPT und ti&m hier eine innovative Alternative lanciert. Dominik Baumgartner, Leiter Abteilung VeKa-Center bei SASIS, gibt einen Einblick in die Vorteile und wie die Lösung aus der ti&m garage entstand.

Mehr erfahren
Covid19_closed_2020
Beschleunigt die Corona-Krise die Digitalisierung der Schweizer Banken?

Die Corona-Krise wird auch langfristige Auswirkungen auf die Schweizer Retailbanken haben. Es gilt sich jetzt auf die massiven Veränderungen vorzubereiten. In einer Beitragsserie schauen wir uns Szenarien für den Finanzplatz Schweiz näher an.

Mehr erfahren
lead_lukb_blogbeitrag
Smartes Loginverfahren ohne lästiges Abtippen

Zusammen mit ti&m hat die Luzerner Kantonalbank AG (LUKB) eine neue Stufe in puncto Sicherheit erreicht. Gemeinsam brachten die beiden Unternehmen die aktuell wohl innovativste Authentisierungslösung der Schweiz an den Start. So bequem und sicher konnten sich E-Banking-Kunden noch nie einloggen! Doch: Wie funktioniert das genau?

Mehr erfahren
mongol_rally_blogpost1_lead
Mongol Rally Sprint 1: Von Zürich bis in den Iran

Die ti&m-Surfer Julio Naya und Andrea Magazzini haben auf der Mongol Rally schon mehr als 8'000 Kilometer zurückgelegt und 12 Länder durchquert. Das Liquid Working von ti&m macht das Abenteuer möglich. Im Blogpost gibt Julio Naya Einblick, wie sie die auf dem ersten Drittel der Reise bis zum Iran aufgetretenen Probleme agil lösen konnten.

Mehr erfahren