22. November 2019

«Unleash your creativity» - das Code Camp mit ungebremster Kreativität

code_camp_5_lead

Die Kreativität stand im Mittelpunkt der fünften Ausgabe des ti&m code camp in den Flumserbergen. Über 30 Entwickler und 1 Designer stellten sich verschiedenen Challenges und versuchten diese innerhalb von 30 Stunden zu lösen.

Vom 14. bis 16. November war es wieder Zeit für das ti&m code camp in der Herberge «juhui» in den Flumserbergen. Da die Themenwahl der Challenges diesmal unter dem Motto «Unleash your creativity» stand, waren die Teilnehmer völlig frei in welche Richtung sie gehen möchten. Die Themen waren daher bunt gemischt. 

Viele ausgefallene Ideen wetteiferten

Das Gewinnerteam aus dem Frühling war auch wieder dabei. Sie beschäftigten sich in etwas neuer Konstellation mit zwei LoRa-Modulen – eines mit Bluetooth, das andere mit GPS ausgestattet. LoRa steht für «low-power wide-area network» und ermöglicht das Übertragen von Daten über weite Strecken und mit nur geringer Energieleistung. Ihr Ziel war es, das LoRa-GPS Modul mit Augmented Reality zu tracken.

Eine andere Gruppe nahm sich die Challenge «Service Mesh» vor (eine Erklärung zu den Funktionsweisen gibt es auf Heise.de). Dabei ging es darum aufzuzeigen, wie der Ansatz des Service Mesh in der Channel Suite Interprocess Communication eingesetzt werden kann. 

Ein weiteres Projekt war es, die Zeiterfassung von Entwicklern bei ti&m einfacher zu gestalten. In einer App wurden die verschiedenen Aktivitäten über den Tag zusammengeführt, wie etwa Git-Syncs, Meetings, WiFi-Wechsel und GPS-Positionen. Damit kann der Entwickler am Ende des Tages auf einen Blick sehen, was er wann gemacht hat, um den Tagesablauf in der Zeiterfassung genau rekonstruieren zu können. Im Video ist der Prototyp auch im Detail zu sehen. 

Shoppen, ohne ein Produkt scannen zu müssen? Diese Challenge versuchte die Gruppe «RFID Shop Basket» zu lösen. Rund ums Thema Shopping drehte sich auch die Challenge «B2B Recommender». Dabei ging es darum, ein Empfehlungssystem aufzubauen, das Kunden Vorschläge aufgrund ihrer Auftragshistorie macht oder ihnen ähnliche Produkte anzeigt. 

Am erfolgreichsten war die Gruppe «Frida the Fridge». Sie bauten einen smarten Bierkühlschrank. Diesen statten sie mit Sensoren zum Messen von Gewicht und Temperatur aus. Damit liess sich die Temperatur genau einstellen und überwachen. Über den Gewichtssensor wurde der Füllstand getrackt. Zusätzlich installierte das Team noch eine Kamera. Damit konnten die Teilnehmer nach der Bierentnahme gleich noch ein Selfie machen. Natürlich wurde der Kühlschrank auch schon ausgiebig von den Teilnehmern des ti&m code camp getestet und er hat den Test mit Bravour bestanden. 


Coden ist nicht alles

Gecodet wurde bis spät in die Nacht und dem Körper nur ein paar Stunden Schlaf gegönnt. Schliesslich präsentierten die Teilnehmer die Resultate am Freitagabend. Ein Voting direkt nach den Präsentationen ermittelte die Gewinner des Code Camps. Sie werden am nächsten monatlichen Firmenevent, unserem Grashüpfer-Treff November, ausgezeichnet.

Mit einem Fondue-Abend und anschliessenden verschiedenen Spielen – Mario Kart, Wii Tennis und Töggele – wurden die Erfolge gefeiert. Wir freuen uns bereits auf die nächste Ausgabe des ti&m code camps im Frühling!

Bilder vom 5. ti&m code camp

 


Tanja Beeler
Tanja Beeler

Tanja Beeler studierte Publizistik- und Kommunikationswissenschaft, Politologie sowie Gender Studies an der Universität Zürich. Seit Anfang 2016 arbeitet sie als Marketing Expert bei ti&m. Neben verschiedenen Events und dem HR Marketing, betreut sie das Projekt hack an app.

Weitere Blog-Beiträge

Header_artatwork
Wie Daten von ti&m zu Kunst werden

Am 27. September drehte sich bei ti&m einmal nicht alles um IT, sondern die Kunst stand im Zentrum. Bei «art@work» zeigte die Künstlerin Marie Schumann, wie sie ti&m-Daten in Kunst verwob.

find more information
Welcome_Lead
Google Anthos – The Cloud Platform of the Future

Niemand Geringeres als Urs Hölzle hat das Anthos-Projekt von Google in Zürich vorgestellt. Anthos soll nichts weniger als zum Linux für die Cloud werden. Unser Senior Software-Ingenieur Fabian Camenzind war dabei und gibt einen Einblick in die wesentlichen Features sowie die Vor- und Nachteile von Anthos.

find more information
API 750x410
Wie sich mit APIs Geschäftsmodelle verändern

IT-Systeme vernetzen sich immer stärker. Application Programming Interfaces, kurz APIs, sind Anwendungsprogrammierschnittstellen zwischen IT-Systemen und werden daher 2017 stark an Bedeutung gewinnen. Ihre erfolgreiche Anwendung erfordert die Zusammenarbeit von Business, IT-Entwicklung und IT-Betriebsmitarbeitern in kleinen, interdisziplinären Teams von 6-8 Personen.

find more information
Identität Roboter 750x410
Die Identität von Robotern

Wir leben gleichzeitig in einer realen und in einer virtuellen Welt. Heute geht es darum, dass die Unterscheidung zwischen Menschen und Maschinen mit dem technologischen Fortschritt immer schwieriger wird

find more information
Stefan Tschumi, Künstler von art@work 2020
«Die KI ist das Kunstwerk, das Bild nur ihre visuelle Repräsentation»

Stefan Tschumi ist der Künstler für art@work in diesem Jahr. In seiner Kunst ist er breit aufgestellt und hat auch schon mit AI Kunst angefertigt. Was er dieses Jahr für art@work so alles machen möchte, verrät er im Interview.

find more information