16. March 2016

Schnelle Innovation - wie ist das möglich?

Schnelle Innovation - wie ist das möglich?

Dass schnelle Innovationen in grossen Organisationen möglich sein soll, scheint vielen unmöglich zu sein. Doch Thomas Wüst zeigt mit seiner ti&m AG jeden Tag aufs Neue, dass genau dies möglich ist.

In der heutigen Zeit sind Banken vielen neuen Herausforderungen ausgesetzt.

Die grössten sind sicher:

  • Der sich immer schneller verändernde Markt.
  • Fintechs mit ihren schnellen Innovationszyklen.
  • Immer anspruchsvollere Kunden, die ihre Bankgeschäfte immer mehr mobil erledigen wollen.
  • Neue Technologien, die immer neue Möglichkeiten und somit auch neue Geschäftsfelder eröffnen.

Bisher war Innovation in vielen Banken jedoch ein eher langsamer Prozess, bedingt durch die vielen externen, wie auch internen Regulatorien, die befolgt werden müssen.

Aber auch bestehende Organisationsstrukturen, Genehmigungsprozesse und interne Firmenpolitik stoppen häufig Innovationen bevor ihr Potential wirklich geklärt ist.

Dass es auch anders geht, hat Thomas Wüst, CEO der ti&m, bei den diesjährigen Finance 2.0 und CeBIT Konferenzen eindrücklich gezeigt.

Die ti&m bietet als einzige Firma in der Schweiz mit der „ti&m garage“ grossen Organisationen, wie z.B. Banken, die Möglichkeit, neue Innovationen zu externalisieren, innerhalb kürzester Zeit zur Produktreife und so vor der Konkurrenz auf den Markt zu bringen. Wenn die Innovation dann am Markt erfolgreich ist, wird sie wieder in das Unternehmen internalisiert.

Bis die Konkurrenz dann mit den üblichen Methoden hinterherkommt, ist man bereits dabei die "Lessons Learned" zu verwenden, um die Innovation noch weiter zu optimieren.

Thomas Wüst spricht hier davon, dass es nur zwei Innovationstypen gibt: „Early Deliverers“ und „Sorry too Lates“.

Den Funktionsbeweis hat er mit einer beeindruckenden Liste von Referenzprojekten angetreten, darunter die Paymit-App von SIX, die Corporate Cash Suite der CS, das BCV Smartphone & tablet banking, sowie die Sanitas-App.

Desweiteren hat er auch gezeigt, wie die ti&m dieses Konzept selbst verwendet, um eigene Innovationen schnell umzusetzen.

Wer sich im persönlichen Gespräch die ti&m garage näher erklären lassen möchte, kann bis am 18. März gerne am Stand D30 in der Halle 6 der Cebit 2016 vorbeischauen.


Martin Fabini
Martin Fabini

Martin Fabini has worked in IT for over 20 years. At ti&m, he introduces clients to new business cases with new technologies.

Ähnliche Artikel

Tomato 750x410
Welches Agile Framework passt zu dir?

Agile Produktentwicklung hat sich in den letzten Jahren und Jahrzehnten in vielen Unternehmen zum de-facto Standard entwickelt. Mit dem Erfolg hat sich auch die Landschaft der agilen Frameworks stark diversifiziert.

find more information
Home-Office
Wir garantieren den Projektbetrieb zu jeder Zeit

find more information
Skalierung 750x410
Skalierung von Agilität im Unternehmen

find more information
More with LeSS: An Interview with Cesario Ramos
More with LeSS: An Interview with Cesario Ramos

Have you heard of the Large Scale Scrum (LeSS) framework, but aren't entirely sure what it is? Are you a Scrum Master who wants to take his knowledge of one-team Scrum to the next level and learn about scaling agile development to multiple teams? Cesario Ramos, Lean & Agile coach as well as certified LeSS trainer, shares his knowledge in an interview.

find more information
scheidegger_produkte_lead
To get digitalization right, you need the right products

Products // What is it that sets groundbreaking digitalization products apart? There are three key aspects: openness, modularity, and innovation. These three elements need to work together in harmony to create powerful products that can withstand the challenges of the accelerating speed of igitalization and changes in the market.

find more information
Schumann_Marie_Portrait
«Für mich war art@work eine Superchance»

Mit der Eventreihe art@work fördert ti&m junge Künstler aus der Schweiz. Marie Schumann machte in diesem Jahr aus ti&m-Daten Kunst. Im Interview blickt sie auf ihre Erfahrungen zurück. Sie würde sich jeder Zeit wieder für art@work bewerben.

find more information