ti&m und ICTswitzerland bringen Kindern die ICT-Welt an der ETH näher


Im Ferienkurs «hack an app» haben 20 Kinder die Welt der ICT näher kennen gelernt. ti&m führte den Kurs gemeinsam mit der Alumni Vereinigung der ETH und mit Unterstützung von ICTswitzerland durch. An der Schlusspräsentation zeigten die Kinder mit Begeisterung ihre frisch entwickelten Apps. Thomas Wüst, CEO von ti&m, und Andreas Kaelin, Geschäftsführer von ICTswitzerland, erklärten wie wichtig die Förderung junger Talente in der Schweiz ist. 

In der ersten Zürcher Schulferienwoche vom 15. bis zum 18. Juli fand an der ETH Zürich die Projektwoche «hack an app» statt. «hack an app» ist eine Initiative von ti&m – unterstützt durch MINT Schweiz –, um Kinder und Jugendliche spielerisch an das Programmieren heranzuführen. 20 Kinder im Alter von 11 bis 14 Jahren haben teilgenommen. Die Kinder von ETH Alumni gingen bei der Entwicklung ihrer Apps wie Profis vor. 

Von der Idee, zum Design bis zum Produkt
Zunächst skizzierten sie ihre Idee in Teams auf dem Papier und machten diesen Entwurf dann mit dem Programm Marvel klickbar. Nach ausgiebigem Testen der Prototypen ging es im Anschluss ans Designen der App. Dabei waren Aspekte wie die Wirkung von Farben, Schriftarten und Icons zu berücksichtigen. Danach musste die App programmiert werden, dazu nutzten die Kinder eine Blockprogrammiersprache. 

Neben der App-Entwicklung auf dem Smartphone beschäftigten sich die Kinder auch mit der Entwicklung eines Weltraumrennspiels in Javascript, sowie mit künstlicher Intelligenz und virtueller Realität. 
Unter den stolzen Augen von Eltern, Grosseltern, Geschwistern und anderen Verwandten zeigten die Jungen und Mädchen, am letzten Tag was sie gelernt hatten.

Stolze Eltern und stolze Kinder
Thomas Wüst, CEO von ti&m, begrüsste die Kinder und Eltern bei der Abschlusspräsentation. Für ihn ist «hack an app» schon seit vielen Jahren ein Herzensanliegen: «Dank unseren Projektwochen können junge ICT-Talente in den Alltag einer IT-Firma eintauchen und vom Design über die Entwicklung bis hin zur Präsentation miterleben, wie eine App entwickelt wird. So werden Vorurteile über das Berufsfeld abgebaut und Begeisterung für die Programmierung, das Design und die Teamarbeit geschaffen.» Mit Hilfe der spannenden Kurse soll vermittelt werden, dass Informatik nicht nur aus Zahlen besteht, sondern eine äusserst abwechslungsreiche Tätigkeit ist.

Er betonte, wie wichtig die Förderung junger Talente in der Schweiz sei: «Top ausgebildete ICT-Fachkräfte sind wichtig, damit wir lokal in der Schweiz Innovationen vorantreiben können.»

Auch Andreas Kaelin, Geschäftsführer von ICTswitzerland war begeistert von den Präsentationen und zeigte nochmals eindrücklich auf, wie gross der Fachkräftemangel in der Schweiz ist: «Heute und erst recht in der Zukunft sind immer mehr Bereiche des Lebens von Computer Programmen abhängig. «hack an app» hilft auf eine einfache und spielerische Weise die grundlegenden Zusammenhänge der Programmierung zu verstehen und somit Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung besser einordnen zu können. Zudem ist es enorm wichtig, dass der Fachkräftemangel auch mit Initiativen von Unternehmen angegangen wird.» 


Über «hack an app»
«hack an app» wird durch die Akademien der Wissenschaften Schweiz unterstützt. Das Mandat «MINT Schweiz» hat zum Auftrag die MINT-Kompetenzen bei Kindern und Jugendlichen zu fördern. Insbesondere geht es darum den Fokus der Massnahmen auf die Sensibilisierung und Motivation der Kinder und Jugendlichen für den Fachbereich der Informatik zu legen. Seitdem die Initiative ins Leben gerufen wurde, nahmen schon mehr als 2000 Kinder an der Projektwoche teil.

Auch für die Zukunft sind weitere «hack an app»-Kurse an Schweizer Schulen und in Zusammenarbeit mit Kunden von ti&m geplant. Interessierte Schulen und Unternehmen können sich für weitere Auskünfte an Tanja Beeler wenden (tanja.beeler@ti8m.ch). Weitere Infos zu «hack an app»: ti8m.ch/hackanapp

Über ETH Alumni
Über 30'000 ehemalige Studierende der ETH sind in den Fach- und Regionalorganisationen der ETH Alumni Vereinigung vereint. Das weltweit tätige Netzwerk bietet fachspezifische, soziale und kulturelle Veranstaltungen und vernetzt die Alumni der ETH Zürich global.

Über ICTswitzerland
ICTswitzerland ist der Dachverband der ICT-Wirtschaft. Der 1980 gegründete Verband umfasst 32 grosse und mittlere Unternehmen sowie 21 Verbände. ICTswitzerland vertritt deren Anliegen gegenüber Politik, Wirtschaft und Gesellschaft, bezweckt die Förderung der digitalen Technologien sowie die Aus- und Weiterbildung von ICT-Fachkräften. Zudem setzt sich ICTswitzerland für die Erkennung und Abwehr von Cyberrisiken ein.