22. Februar 2019

Kununu und Pro Familia Schweiz zeichnen ti&m für Familienfreundlichkeit aus

Blog_familienfreundlichster_Arbeitgeber

Nun ist es auch offiziell bestätigt. Kununu und Pro Familia Schweiz haben uns als einen der familienfreundlichsten Arbeitgeber der Schweiz ausgezeichnet. Mit neuen Konzepten wie Liquid Working arbeiten wir weiter daran, die Bedingungen noch zu verbessern.

ti&m ist bei den Grossfirmen der familienfreundlichste Arbeitgeber in der ICT-Branche. Im Ranking über alle Firmengrössen hinweg belegen wir den 4. Rang. Das Ranking erstellten Kununu und Pro Familia Schweiz. In die Bewertung flossen folgende Aspekte ein: «Arbeitsatmosphäre», «Vorgesetztenverhalten», «Work-Life-Balance», «Gleichberechtigung», «Karriere/Weiterbildung» und «Gehalt/Sozialleistungen». Hinzu wurden das Vorhandensein von Benefits wie «flexible Arbeitszeiten», «Kinderbetreuung» und «betriebliche Altersvorsorge» beurteilt.

 

Liquid Working bringt noch mehr Verbesserungen

In allen Punkten haben wir sehr gut abgeschnitten und wir arbeiten weiter hart daran, uns noch zu verbessern. Seit November 2018 haben wir mit dem Arbeitsmodell «Liquid Working» noch weitergehende Verbesserungen eingeführt, um die Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu gewährleisten. Unter anderem können Pensen innerhalb von nur einer Woche von 100 auf 80 Prozent reduziert oder auch erhöht werden. Zudem bekommen Frauen nach der Geburt eine Wiedereinstiegsgarantie für ihren Job von 2 Jahren und der Vaterschaftsurlaub wurde von 2 auf 5 Tage erhöht.

Auch senkten wir die administrativen Hürden, um eine längere unbezahlte Auszeit zu nehmen. Künftig entscheidet allein der Vorgesetzte, die Geschäftsleitung wird lediglich informiert. Wie diese Neuerungen zustande kamen, berichtet unser CEO Thomas Wüst in einem ausführlichen Interview mit der Computerworld.

«Die Mitarbeitenden wollen sich heutzutage Zeit nehmen für die Familie oder auch für persönliche Dinge wie eine Weltreise. Das mag unternehmerisch zunächst nicht optimal erscheinen, ist aber kein Problem, wenn man es richtig handhabt. Wir bieten ein flexibles Arbeitszeitmodell namens Liquid Working, das wir jüngst aktualisiert haben. Für mich als Arbeitgeber ergibt sich aus der Flexibilität ein Mehrwert. Die Mitarbeiter kehren nach einer Auszeit wieder zu uns zurück und ich habe zufriedenere Kolleginnen und Kollegen, die langfristig bei uns bleiben», sagt er im Interview weiter.

Thomas Wüst, CEO ti&m

Auf den Lorbeeren nicht ausruhen

Mit dem Erreichten sind wir noch lange nicht am Ende. Wir wollen die Bedingungen für die Mitarbeitenden noch weiter verbessern. So sind beispielsweise Kinder in unseren Büros offiziell willkommen und können von den Eltern selber betreut werden. Dazu werden wir in Zukunft noch einen Konferenzraum in ein Spielzimmer umfunktionieren.

Von unseren Mitarbeitenden wurden diese Neuerungen auch sehr gut aufgenommen. Vor allem das Mass an Flexibilität schätzen sie sehr. ti&m Consultant Andrea Riser gibt in einem Interview einen Einblick, wie sie durch ti&m während der Schwangerschaft unterstützt wurde und wie sie die Flexibilität beim Wiedereinstieg in den Job schätzt.

Andrea Riser

Weitere Beiträge

Basil Carisch 750x410
"Halt, halt, halt! Das sind alles wichtige Informationen!"

Basil Carisch hat sich schon immer für die Informatik begeistert, lernte aber zuerst Koch und arbeitete 12 Jahre in verschiedensten Restaurants – es fehlte ihm allerdings stets der geistige Anspruch. Die Berufsberatung riet ihm dann sein Hobby zum Beruf zu machen. Heute ist er System Specialist und kümmert sich um die Infrastruktur bei ti&m. Wir haben ihn zu seiner ungewöhnlichen Laufbahn und seinen Zielen befragt.

Mehr erfahren
Daniel Schreiber, Lead Engineer bei ti&m
«Wir wollten ein Gerät bauen, mit dem man fliegen kann»

Als einer der ersten Mitarbeiter hat Daniel Schreiber den Standort von ti&m in Frankfurt am Main mit aufgebaut. Über die Mathematik und die Unternehmensberatung kam er zu uns. Im Interview erzählt er, wie er mit Design Thinking fliegen lernte und welche Rolle ein Katapult dabei spielte.

Mehr erfahren
Perrenoud 750x410
«Es reicht heute nicht mehr, einfach nur gut programmieren zu können »

David Perrenoud hat sich schon früh für die IT begeistert, sich bei der Studienwahl aber für angewandte Physik entschieden – um seinen Horizont zu erweitern. Seit seinem Abschluss arbeitet er nun als Software Engineer Mobile bei ti&m und setzt sich für die Nachwuchsförderung ein. Wir haben ihn zu seiner Arbeit, seinen Zielen und seinen Vorbildern befragt.

Mehr erfahren
Gespräch 750x4010
"Standardfragen können auswendig gelernt werden, ein Gespräch nicht."

Tamara Schmid arbeitet seit vier Jahren in der Human Resources Abteilung bei ti&m. Zusammen mit vier weiteren Teammitgliedern, inklusive zwei Lernenden, betreut sie über 300 Mitarbeitende an vier Standorten, und kümmert sich um Ein- und Austritte, sowie alles, was dazwischen anfällt. Wir haben mit ihr über das Spannende an ihrer Arbeit und den Einstellungsprozess gesprochen.

Mehr erfahren
Sandra Marthaler, KV Lehrende bei ti&m im 3. Lehrjahr
«ti&m kann ich nur weiterempfehlen»

ti&m ist auch ein Ausbildungsbetrieb. Unsere KV-Lernende Sandra Marthaler spricht im Interview, wie es ist, in einer IT-Firma eine Ausbildung zu machen. In ihrer Freizeit fotografiert sie gerne und malt Bilder mit Licht.

Mehr erfahren
Andrea Riser
«Eine solch grosse Flexibilität gibt es bei kaum einer anderen IT-Firma»

Mit «Liquid Working» erleichtert ti&m es seinen Mitarbeitern, Familie und Beruf besser unter einen Hut zu bekommen. Wie unsere ti&m Consultant Andrea Riser davon profitiert, berichtet sie im Interview kurz vor der Geburt ihres ersten Kindes.

Mehr erfahren
Elisaveta Kondratieva
"Bei ti&m hatte ich einfach ein gutes Bauchgefühl"

Elisaveta Kondratieva ist seit Juni 2018 bei ti&m als Business Analyst tätig. Sie kam von der Grossbank CS zu uns. Im Gespräch erklärt sie, was ein Business Analyst eigentlich macht und welche Vorteile es bringt, als Frau IT zu studieren.

Mehr erfahren

Christoph Grau
Christoph Grau

Christoph Grau ist seit September 2018 bei ti&m tätig und verantwortet die Medienarbeit. Davor arbeitete er mehr als vier Jahre als Redaktor und später als stellvertretender Chefredaktor bei einem grossen Schweizer IT-Fachmagazin. Er studierte Chinawissenschaften und Geschichte an der Freien Universität Berlin.