21. Februar 2017

ti&m auch in Frankfurt auf Wachstumskurs

Frankfurt 750x410

Seit August 2016 ist Marco Berg Leiter der ti&m Niederlassung in Frankfurt am Main. Wir haben mit ihm über seine ersten Eindrücke von ti&m, über seinen Werdegang und seine Ziele gesprochen.

Marco, ti&m hat gerade ein schönes neues Büro in Frankfurt bezogen. Hat das alte nicht mehr gereicht?

(lacht). Zum Glück sind wir da schon herausgewachsen. Wie in der Schweiz schon seit Jahren, haben wir jetzt auch in Frankfurt einen schnellen Wachstumspfad eingeschlagen. Und der wachsenden Anzahl der Mitarbeiter wollen wir einen Arbeitsplatz bieten, der inspiriert und motiviert, der also dem Anspruch an unsere Arbeit entspricht. Mit dem Büro im Zentrum Frankfurts, mit herrlichem Blick auf die Finanzmetropole, auf dem Main und auf das Museumsufer, und auch noch in der Nähe des Schweizer Platzes, haben wir den perfekten Ort gefunden, um unsere Ziele anzugehen.

Erzähle doch mal ein wenig, wo du herkommst, und was dich an der Aufgabe reizt, eine Schweizer Digitalisierungsfirma in Deutschland zu etablieren.

Mit meiner norddeutschen Herkunft und mehreren Stationen bei Top-Digitalagenturen in ganz Deutschland, war meine Beziehung zu Frankfurt eher Liebe auf den zweiten Blick. Aber inzwischen fühle ich mich als echter Frankfurter, die Stadt verbindet die Urbanität einer internationalen Finanz-Metropole mit einer sympathischen Bodenständigkeit.

An der Aufgabe bei ti&m reizt es mich, das Potential der Digitalisierung an der Wurzel zu erleben, und neue Wege aktiv mitgestalten zu können. Komplexe Dinge einfach zu machen und damit für den Benutzer zu einem Erlebnis zu machen, das finde ich spannend.

Was sind also deine nächsten Ziele mit ti&m in Deutschland?

Das Nahziel ist es natürlich, ti&m als Digitalisierungsexperten in Deutschland zu etablieren. Das ist  auf dem hart umkämpften deutschen Markt eine Herausforderung. Aber mit dem einzigartigen Potential der ti&m, der Agilität, dem unbedingten Lösungsfokus und der konsequenten Time-to-Market Mentalität, die ti&m in der Schweiz über Jahre entwickelt und perfektioniert hat,  haben wir perfekte Startbedingungen. Und die ersten Aufträge haben uns bereits gezeigt, dass diese Kombination auch in Deutschland gut ankommt.

ti&m hat ja eine sehr spezielle Kultur - Surferevents auf dem Zürichsee, die Kunstausstellung art@work oder auch das hack an app Jugendförderprogramm. Müssen wir demnächst damit rechnen, Frankfurter Banker auf dem Main entlangsurfen zu sehen?

Wir haben bei ti&m den Anspruch, effektive Arbeit und Leidenschaft für unsere Projekte auch mit Spass und Inspiration zu verbinden. Das ist ein ganz wichtiger Faktor. Gerade "hack an app", unser Programm mit dem wir der nachrückenden Generation die Chancen der Digitalisierung vermitteln, ist etwas, das mich auch selber in meiner täglichen Arbeit inspiriert und motiviert. Junge Leute, die unverstellt und unverbildet an die grossen Herausforderungen unser Zeit rangehen - mehr Inspiration kann man sich kaum wünschen.

Dein "final statement" für unsere Leser?

Ich fühle mich an einem Ort angekommen, an dem unkonventionelles Denken eine Selbstverständlichkeit ist. Und dieses Denken ist Voraussetzung für Innovationen. Erst wenn man alles hinterfragt, überholte "Wahrheiten" über Bord wirft und bereit ist, Regeln zu brechen, kann man Neues erschaffen. Das macht Spass!


Martin Fabini
Martin Fabini

Martin Fabini studierte Mathematik an der Universität Göttingen und ist seit mehr als 20 Jahren in der IT tätig. Mit einem Hintergrund als Software-Entwickler und Architekt hat er im Verlaufe der letzten Jahre vielfältige Managementaufgaben und Beratungsmandate wahrgenommen.

Ähnliche Artikel

Axpo Agile Workshop Lead Image
Wie man mit dem Bau eines Marsrovers agiles, skaliertes Vorgehen lernt

Wie man agiles Arbeiten auch spielerisch erlernen kann, haben wir bei der Axpo gezeigt. Wir bauten einen Marsrover mit agilen Methoden. Was gar nicht so einfach war, jedoch gut gemeistert wurde.

Mehr erfahren
Wie „Joy“ das Einkaufserlebnis revolutionieren wird
Wie „Joy“ das Einkaufserlebnis revolutionieren wird

Nachdem das Jahr 2015 aus unserer Sicht als das Jahr des digitalen Portemonnaies zu Buche schlug, überlegten wir uns, wie wir die Akzeptanz des digitalen, bargeld- und kartenlosen Bezahlens an öffentlichen Verkaufspunkten fördern könnten. Geboren war die Idee einer virtuellen Registrierkasse, welche jegliche Art von digitalen Geldbörsen unterstützen würde.

Mehr erfahren
API 750x410
Wie sich mit APIs Geschäftsmodelle verändern

IT-Systeme vernetzen sich immer stärker. Application Programming Interfaces, kurz APIs, sind Anwendungsprogrammierschnittstellen zwischen IT-Systemen und werden daher 2017 stark an Bedeutung gewinnen. Ihre erfolgreiche Anwendung erfordert die Zusammenarbeit von Business, IT-Entwicklung und IT-Betriebsmitarbeitern in kleinen, interdisziplinären Teams von 6-8 Personen.

Mehr erfahren
Digital Onboarding - Startschuss der digitalen Kundenbeziehung
Digital Onboarding – der Startschuss für die digitale Kundenbeziehung

Die Finanzindustrie steckt mitten im Prozess einer tiefgreifenden Transformation. Die Welt wird digital. Extrem leistungsfähige mobile Geräte, Onlinefähigkeit zu jeder Zeit und an jedem Ort sowie die Sammlung und Echtzeitanalyse von riesigen Datenmengen verändern die traditionellen Spielregeln im Markt.

Mehr erfahren
Digitalisierung total - die Vernetzung der Dinge
Digitalisierung total - die Vernetzung der Dinge

Editorial: 1 Milliarde PCs, 5 Milliarden Smartphones und geschätzt zwi­schen 50 und 100 oder mehr Milliarden vernetzte Dinge, das sind die prognostizierten Zahlen per 2020. Die neue Ausgabe vom ti&m special beleuchtet, inwiefern sich reale und virtuelle Welt immer mehr vermischen und welchen Einfluss FinTech-Unternehmen und Start-ups dabei haben.

Mehr erfahren