24. January 2020

Keine Angst vor AI

Thomas Wüst, CEO und Gründer ti&m

Nachdem die künstliche Intelligenz in den vergangenen 50 Jahren bereits zwei «AI-Winter» durchlebt hat, steht sie heute jünger, stärker und strahlender denn je wieder vor unserer Tür. Alexa, Siri und Co. tummeln sich bei uns im Wohnzimmer und wir werden täglich mit Analysen und Spekulationen darüber beglückt, wann denn nun die Maschinen die Weltherrschaft übernehmen.

Abseits des Hypes und der Hysterie ist jedoch die künstliche Intelligenz dabei, sich als mächtige und unverzichtbare Schlüsseltechnologie der Digitalisierung zu etablieren. Ob industrielle Netzplanung, Pharma Engineering, Portfoliomanagement, Betrugserkennung oder Health- und Disease-Management – in allen Bereichen werden AI-Methoden benutzt. Sie helfen die riesigen Datenmengen, die wir heute erzeugen, in Wissen und Erkenntnis zu verwandeln. Gemeinsam mit Cloud-Computing und Sicherheitstechnologien wird AI unsere Welt nachhaltig prägen. So sehr ich mich auf Lösungsansätze für unsere zentralen Herausforderungen freue, so sehr scheint es mir wichtig, dass wir uns rechtzeitig und proaktiv mit den ethischen Herausforderungen auseinandersetzen. Als Gesellschaft müssen wir einen «AI Code of Conduct» entwickeln, der unsere zentralen Werte bewahrt, aber andererseits auch vor drohender Überregulierung schützt. 

«Das Spannendste daran ist für mich als Informatik-Ingenieur das neue Paradigma, das AI schafft. Nicht mehr deterministisches Modelldenken, sondern iterative Lernkurven und ergebnisgetriebene Steuerung der Verfahren stehen im Mittelpunkt der Entwicklung von AI-basierten Lösungen.»

Das Potenzial der AI haben wir natürlich auch bei ti&m erkannt. In den letzten Jahren haben wir massiv Know-how aufgebaut, um als innovativer Dienstleister und Partner auch auf diesem Gebiet mit und für unsere Kunden die Zukunft zu gestalten. Und mit unseren Produkten haben wir gleich angefangen. Unsere ti&m channel suite versteht bereits die Sprachanweisungen der Benutzer. Gemeinsam mit unseren Kunden haben wir Machine Learning und Natural-Language-Processing-Techniken eingesetzt, um den Nachweis einer nachhaltigen Unternehmensführung aus umfangreichen Dokumentationen herauszulesen (S. 20 RobecoSAM) oder Röntgenbilder auf Krankheiten zu überprüfen (S. 25 Karieserkennung). In der ti&m «Trendstudie Banken» und der «Trendstudie Versicherungen» haben wir untersucht, welche Auswirkungen Technologien wie AI auf diese Branchen in der Zukunft haben werden (S. 27). All diese Erfahrungen haben wir in unser gesamtes Portfolio einfliessen lassen. Dadurch können wir das Potenzial von AI als integralen Bestandteil unserer Lösungen anbieten. Angefangen bei der ersten Beratung und Schulung über Design Thinking Workshops und «Garagen» bis hin zur Entwicklung und zum Betrieb von Lösungen. 

Das Spannendste daran ist für mich als Informatik-Ingenieur das neue Paradigma, das AI schafft. Nicht mehr deterministisches Modelldenken, sondern iterative Lernkurven und ergebnisgetriebene Steuerung der Verfahren stehen im Mittelpunkt der Entwicklung von AI-basierten Lösungen. Der letzte Schritt weg von tayloristisch geprägter Prozessoptimierung hin zu einer holistischen Betrachtung der Lösungen. Diese Denkweise passt hervorragend zu den agilen und ganzheitlichen Vorgehensweisen, wie wir sie in unseren Garagen- und Entwicklungsprojekten mit interdisziplinären Teams immer schon praktizieren. 

Ich lade Sie herzlich ein, uns auf dieser Reise in eine Welt zu begleiten, die unsere natürliche Intelligenz mit künstlichen Anteilen bereichert und – so bald zumindest – nicht beherrscht. Für dieses ti&m special konnten wir wieder ein breites Spektrum von profilierten Autoren aus unserem Kunden- und Partnerumfeld gewinnen, die uns von ihren Erfahrungen und Erfolgen auf dieser Reise berichten. Auch gesellschaftliche und politische Aspekte kommen dabei nicht zu kurz.

 

Viel Spass bei der Lektüre wünscht Ihnen

Thomas Wüst

 

Das ganze Heft hier downloaden.

 


Thomas Wüst
Thomas Wüst

Thomas Wüst hat Informatik an der ETH in Zürich studiert und ist seit über 30 Jahren in den Bereichen IT-Consulting und Software Engineering tätig. Anfang 2005 gründete er die ti&m AG und leitet seither das Unternehmen als CEO und Hauptaktionär. Ausserdem ist er Präsident des Verwaltungsrates der ti&m.

Further Reading

Tap Tap Swipe
Tap, tap, tap, swipe – and the customer’s gone.

Digital Design // In the context of time: new technologies create new use cases. How do you resolve the unmet needs of your customer?

find more information
netz
Data and networking: both a necessity and a choice

Data // Demand for an efficient and innovative use of data is growing steadily. Users’ desire for networked ecosystems often poses an dditional challenge for companies. A sustainable data strategy is the central building block of a company’s success in the medium term.

find more information
Blog 4_Titelbild
«Zürich bietet den idealen Nährboden für die Entwicklung von neuen AI-Technologien»

Akteure aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik haben sich zusammengetan, um den Grossraum Zürich zu einem weltweit führenden AI Hub aufzubauen. Carmen Walker Späh, Regierungspräsidentin und Volkswirtschaftsdirektorin des Kantons Zürich, gibt im Gespräch Einblick in die Ziele der Initiative rund um die Stiftung Mindfire.

find more information
Rüesch_Conrad_Special
Digitalisation calls for Agile strategy processes

Traditional strategy cycles no longer meet the requirements of today’s digital world. Transformation processes place completely new demands on the approaches for developing corporate strategy. Continuous iterations make the difference between success and irrelevance.

find more information
gvz
Innovation from the ti&m garage: the Hydrant Finder App

Innovation // Where is innovation in its element? At ti&m, that would be in the ti&m garage. Developing the firefighting app in partnership with GVZ, a building insurance firm in the canton of Zurich, was an exciting experience for both parties.

find more information