05. April 2016

Wie „Joy“ das Einkaufserlebnis revolutionieren wird

Wie „Joy“ das Einkaufserlebnis revolutionieren wird

Nachdem das Jahr 2015 aus unserer Sicht als das Jahr des digitalen Portemonnaies zu Buche schlug, überlegten wir uns, wie wir die Akzeptanz des digitalen, bargeld- und kartenlosen Bezahlens an öffentlichen Verkaufspunkten fördern könnten. Geboren war die Idee einer virtuellen Registrierkasse, welche jegliche Art von digitalen Geldbörsen unterstützen würde.

Die ti&m garage ist legendär, soviel weiss man mittlerweile landauf und landab. Bevor jedoch eine gute Idee auf unseren Stellplätzen getunt wird, entspringt sie zunächst unseren Köpfen durch die Verschmelzung von Inspiration, Emotionen und technologischem Verständnis mit der Vorstellung, alles was denkbar ist möglich zu machen.  

Codename: ti&m paybox

Nachdem das Jahr 2015 aus unserer Sicht als das Jahr des digitalen Portemonnaies zu Buche schlug, überlegten wir uns, wie wir die Akzeptanz des digitalen, bargeld- und kartenlosen Bezahlens an öffentlichen Verkaufspunkten fördern könnten. Geboren war die Idee einer virtuellen Registrierkasse, welche jegliche Art von digitalen Geldbörsen unterstützen würde. Wir nannten diese Idee „Joy“ [Codename: ti&m paybox], weil mit dem Thema viele Emotionen verknüpft sind und wir denken, dass smartes Bezahlen einfach Freude bereitet.

Was zeichnet „Joy“ aus? „Joy“ ermöglicht und vereinfacht das Bezahlen an öffentlichen Verkaufspunkten vor allem dann, wenn der Einkauf schnell gehen muss und die Beschaffung dieser Güter zur täglichen Kultur gehört. Zum Beispiel, wenn Mann oder Frau auf dem Weg von A nach B kurz etwas Kleines wie ein Croissant, ein Kaffee oder etwas vom Take Away für Zwischendurch besorgen möchte.

Auf dem Weg von A nach B einkaufen – Wie funktioniert das genau?

Als Besitzer einer virtuellen Geldbörse wie zum Beispiel MasterPass von Mastercard, Paymit, TWINT, PayPal oder in Kürze auch Apple Pay, lädt man ganz einfach die „Joy“ App runter und registriert sich einmalig. Während des Registrationsprozesses wird die bevorzugte virtuelle Geldbörse ausgewählt und die Registration ist damit schon abgeschlossen.

Spannend ist dann bestimmt der erste morgendliche Besuch beim Coffee Shop oder Take Away. Bereits im Abstand von 50 Metern kann die „Joy“ App gestartet werden, wobei sich die App automatisch bei diesem Verkaufspunkt eincheckt und dem Nutzer eine Auswahl an verfügbaren Artikeln vorschlägt. Diese Artikel können durch einfaches Swipen hinzugefügt oder entfernt werden. Ist die Bestellung vollständig, wird der Checkout mit einem einzigen Klick abgeschlossen und es wird eine Bestätigung mit der eindeutigen Bestellnummer angezeigt. Die Bezahlung bzw. die Transaktion ist damit ebenfalls abgeschlossen. An der Theke wird dem Verkaufspersonal lediglich die Bestellnummer gezeigt, und vielleicht steht die Bestellung auch schon bereit und man kann sofort wieder los.  

„Joy“ revolutioniert das Einkaufserlebnis durch den sogenannten „In-App Zahlungsprozess“, vereint alle virtuellen Geldbörsen in einem einzigen Zahlungsmittel und bietet dadurch unbegrenzte Individualität. Dabei ist „Joy“ jedoch kein digitales Portemonnaie, auf das zuerst Geld geladen werden muss – zu diesem Zweck wird bei der Registration nämlich die bevorzugte, virtuelle Geldbörse ausgewählt, mit der „Joy“ den Zahlungsprozess durchführen soll.

Selbstverständlich steht ti&m dafür ein, dass sich „Joy“ im Detailhandel und an vielen Take Aways durchsetzen wird. Voraussichtlich diesen Sommer steht „Joy“ dann im App Store zum Download bereit und wir freuen uns darauf, das Einkaufserlebnis schon bald mit einem Schmunzeln verändern zu dürfen.


Andrea Filippelli
Andrea Filippelli

Andrea Filippelli ist Head Digital Payment bei ti&m. 

Ähnliche Artikel

Impressionen von der App Builders Switzerland
Impressionen von der ersten App Builders Konferenz der Schweiz

Die Schweiz hat mit der App Builders Konferenz einmal mehr bewiesen, dass sie ein iOS-Land ist. In diesem Artikel geht es um die Impressionen der „App Builders Switzerland 2016“, der ersten Schweizer Konferenz von Entwicklern für Entwickler in Europa.

find more information
Innovation Dilemma in the FinTech Industry
Evolution or Revolution? The Innovation Dilemma in the FinTech Industry

The FinTech scene has been hyped for some years now - media outlets are pushing out article after article about a FinTech revolution and talk of a guaranteed disruption for the financial industry’s existing top dogs: banks and financial operators. But what is the factual reality behind the hype? How and to what extent did FinTech change the financial industry in Switzerland these past few years?

find more information
Trust 750x410
Authentication Is Good, Trust Is Better. What About Trusting Delegated Identity?

Trust in a relationship is a must and this is not only holds true for private lives but also in the virtual life. While trustworthiness for established authentication protocols is mainly based on agreement between entities, certificates and keys, trust in the identity delegation context is ambiguous because the owner might not be the consumer of the API. This post addresses some trust concerns when introducing protocols based on identity delegation that de-facto lead to an identity paradigm shift.

find more information
What Can Small Businesses Gain from Data Analytics?
What Can Small Businesses Gain from Data Analytics?

Small businesses need to change their general big data approach. The question they should ask themselves is not “what can we gain from the collected data?” but “what do we need to grow the business and how can data analytics help reach that goal?”.

find more information
Security, die Killer-Applikation des IoT
Security, die Killer-Applikation des IoT

find more information
Data isn’t valuable. Information is!<br/>
Data isn’t valuable. Information is!

Banks spend a vast amount of time researching and collecting data about clients, but often lack the bigger picture of connecting these separate data piles from various systems. Data alone is worthless, but connected and turned into information using an identity database, new possibilities such as reducing the cost per client, increasing quality of service and anticipating a client's actions are possible.

find more information