05. April 2016

Wie „Joy“ das Einkaufserlebnis revolutionieren wird

Wie „Joy“ das Einkaufserlebnis revolutionieren wird

Nachdem das Jahr 2015 aus unserer Sicht als das Jahr des digitalen Portemonnaies zu Buche schlug, überlegten wir uns, wie wir die Akzeptanz des digitalen, bargeld- und kartenlosen Bezahlens an öffentlichen Verkaufspunkten fördern könnten. Geboren war die Idee einer virtuellen Registrierkasse, welche jegliche Art von digitalen Geldbörsen unterstützen würde.

Die ti&m garage ist legendär, soviel weiss man mittlerweile landauf und landab. Bevor jedoch eine gute Idee auf unseren Stellplätzen getunt wird, entspringt sie zunächst unseren Köpfen durch die Verschmelzung von Inspiration, Emotionen und technologischem Verständnis mit der Vorstellung, alles was denkbar ist möglich zu machen.  

Codename: ti&m paybox

Nachdem das Jahr 2015 aus unserer Sicht als das Jahr des digitalen Portemonnaies zu Buche schlug, überlegten wir uns, wie wir die Akzeptanz des digitalen, bargeld- und kartenlosen Bezahlens an öffentlichen Verkaufspunkten fördern könnten. Geboren war die Idee einer virtuellen Registrierkasse, welche jegliche Art von digitalen Geldbörsen unterstützen würde. Wir nannten diese Idee „Joy“ [Codename: ti&m paybox], weil mit dem Thema viele Emotionen verknüpft sind und wir denken, dass smartes Bezahlen einfach Freude bereitet.

Was zeichnet „Joy“ aus? „Joy“ ermöglicht und vereinfacht das Bezahlen an öffentlichen Verkaufspunkten vor allem dann, wenn der Einkauf schnell gehen muss und die Beschaffung dieser Güter zur täglichen Kultur gehört. Zum Beispiel, wenn Mann oder Frau auf dem Weg von A nach B kurz etwas Kleines wie ein Croissant, ein Kaffee oder etwas vom Take Away für Zwischendurch besorgen möchte.

Auf dem Weg von A nach B einkaufen – Wie funktioniert das genau?

Als Besitzer einer virtuellen Geldbörse wie zum Beispiel MasterPass von Mastercard, Paymit, TWINT, PayPal oder in Kürze auch Apple Pay, lädt man ganz einfach die „Joy“ App runter und registriert sich einmalig. Während des Registrationsprozesses wird die bevorzugte virtuelle Geldbörse ausgewählt und die Registration ist damit schon abgeschlossen.

Spannend ist dann bestimmt der erste morgendliche Besuch beim Coffee Shop oder Take Away. Bereits im Abstand von 50 Metern kann die „Joy“ App gestartet werden, wobei sich die App automatisch bei diesem Verkaufspunkt eincheckt und dem Nutzer eine Auswahl an verfügbaren Artikeln vorschlägt. Diese Artikel können durch einfaches Swipen hinzugefügt oder entfernt werden. Ist die Bestellung vollständig, wird der Checkout mit einem einzigen Klick abgeschlossen und es wird eine Bestätigung mit der eindeutigen Bestellnummer angezeigt. Die Bezahlung bzw. die Transaktion ist damit ebenfalls abgeschlossen. An der Theke wird dem Verkaufspersonal lediglich die Bestellnummer gezeigt, und vielleicht steht die Bestellung auch schon bereit und man kann sofort wieder los.  

„Joy“ revolutioniert das Einkaufserlebnis durch den sogenannten „In-App Zahlungsprozess“, vereint alle virtuellen Geldbörsen in einem einzigen Zahlungsmittel und bietet dadurch unbegrenzte Individualität. Dabei ist „Joy“ jedoch kein digitales Portemonnaie, auf das zuerst Geld geladen werden muss – zu diesem Zweck wird bei der Registration nämlich die bevorzugte, virtuelle Geldbörse ausgewählt, mit der „Joy“ den Zahlungsprozess durchführen soll.

Selbstverständlich steht ti&m dafür ein, dass sich „Joy“ im Detailhandel und an vielen Take Aways durchsetzen wird. Voraussichtlich diesen Sommer steht „Joy“ dann im App Store zum Download bereit und wir freuen uns darauf, das Einkaufserlebnis schon bald mit einem Schmunzeln verändern zu dürfen.


Andrea Filippelli
Andrea Filippelli

Andrea Filippelli ist Head Digital Payment bei ti&m. 

Ähnliche Artikel

Cloud Act Lead image
CLOUD Act und Data Residency – Ist amerikanischen Cloud Providern noch zu trauen?

Durch den CLOUD Act müssen US-Firmen Daten auch aus ausländischen Rechenzentren bei Anfrage an US-Behörden ausliefern. Firmen, die mit US-Cloud-Providern zusammenarbeiten, müssen sich dieser Gefahr bewusst sein, wie ti&m-Surfer Bernd Leinfelder in seinem Blog-Beitrag herausarbeitet.

find more information
Handling the Communication Channel Shift to Social Media
How to Mine Gold: Handling the Communication Channel Shift to Social Media

Data being the gold of the 21st century is a given fact by now. Still, most companies do not have a strategy on how to handle social media data, even though it has become the main channel of client communication. To tackle this problem, we recently carried out a ti&m garage with a major Swiss bank.

find more information
Data isn’t valuable. Information is!<br/>
Data isn’t valuable. Information is!

Banks spend a vast amount of time researching and collecting data about clients, but often lack the bigger picture of connecting these separate data piles from various systems. Data alone is worthless, but connected and turned into information using an identity database, new possibilities such as reducing the cost per client, increasing quality of service and anticipating a client's actions are possible.

find more information
Identitätskrise 750x410
Identitätskrise - wer bist du wirklich?

Digitale Identität // Eine zuverlässige digitale Identität ist zentral für eine sichere Informationsgesellschaft. Einige europäische Länder stellen für ihre Einwohner umfassende digitale Identifikationssysteme zur Verfügung. Wo steht die Schweiz und welche Instanzen könnten eine globale digitale Identität bereitstellen?

find more information
Setup eines Maven-basierten Multi-Modul-Build incl. RCP- (OSGI-) Komponenten<br/>
Setup eines Maven-basierten Multi-Modul-Build incl. RCP- (OSGI-) Komponenten

find more information
2017_06_Rimle-Postauto
Autonome Postautos: unterwegs mit der Zukunft

Autonome Fahrzeuge // Die autonomen Postautos haben keinen Fahrer und können dank ihrer leistungsfähigen Sensoren problemlos navigieren. Zum ersten Mal testet ein Unternehmen diese Technologie in der Schweiz im öffentlichen Raum.

find more information