14. Mai 2017

In agiler Mission zum Mars

Agile Mission 750x410

Was haben Scaled Agile, Lego Mindstorm, ti&m Garagenbier und Pizza gemeinsam? Es sind die Zutaten für einen gelungenen Teamevent unter Führung des Agile Teams der ti&m.

Zielsetzung und Vorgehen

Ziel war es in 2.5 Stunden mit jeweils drei agilen Teams pro Gruppe einen Marsroboter zu bauen. Um diese Herausforderung zu bewältigen, wurde den unterschiedlichen Teameinheiten vermittelt, wie sie das Potential agiler Methodik (Geschwindigkeit, schnelle Anpassungsfähigkeit, hohe Kundenzufriedenheit) auch bei teamübergreifender Projektarbeit optimal nützen können.

Nach der Pizza-Stärkung wurden die internen Spiele offiziell eröffnet. Ausgestattet mit einem Lego Mindstorm Set, einem Planning-Board und unterschiedlichem Baumaterial erarbeiteten zwei Gruppen, bestehend aus einem Product Owner, einem Entwickler-Team, Modellbauern und Oberflächendesignern, die Marsroboter Namens «Destiny» und «Planet Raver». Iterativ tasteten sich die Teams an die alles andere als bescheiden definierten Marsroboter-Kriterien heran: Kurven fahren, Rückwärtsfahren, 45%-Steigungen überwinden, extreme Temperaturen von minus 100 bis plus 100 Grad Celsius aushalten und feindliche Planetenbewohner orten. Die letzten zwei Kriterien sind leider auf dem Prototype-Video nicht erkennbar.

Nach jeder Iteration wurden die erarbeiteten Produkte präsentiert und demonstriert, notwendige Anpassung am Vorgehen umgesetzt und die nächsten Aufgaben neu priorisiert.

Mars-Roboter im Einsatz: Vorstellung und Bewertung

Dank der agilen Vorgehensweise, anhaltender Motivation und Spionagearbeit beim gegnerischen Team konnten beide Teams einen funktionstüchtigen Prototyp präsentieren. Unglaubliche Steigungen wurden überwunden und anspruchsvolle Oberflächen scheinbar mühelos gemeistert. Im Anschluss an die Präsentationen bewertete die Jury beide Prototypen nach einem ausgeklügelten Kriteriensatz bestehend aus der korrekten Anwendung der agilen Methodik, des Erfolgsgrades auf dem Testparcours sowie dem Oberflächen- und Roboterdesign. Trotz der skandalösen Schlussbewertung zu Ungunsten von Destiny (subjektive Meinung eines Mitglieds des unterlegenen Teams) wurden alle Ziele des Events erreicht: Mit viel Spass und Konkurrenzkampf wurden die Vorteile des agilen Vorgehens auch bei teamübergreifenden Projekten mit jeder Iteration klarer für alle Teilnehmer, egal mit welchem Vorwissen man in den Abend gestartet war. Die Ergebnisse sprechen für sich.

 

Wollen Sie mit ihrem Team auf spielerische Art und Weise die Vorteile agiler Frameworks erkunden? Hier erfahren Sie mehr zu unserem Angebot: Scaling Agile Simulation mit Lego Mindstorms.


Christina Stödtner
Christina Stödtner

Christina Stödtner ist seit Jahren begeistert vom Thema Agilität und arbeitet bei ti&m als Scrum Master und Agile Coach. Mit Kunden und Kollegen arbeitet sie kontinuierlich an der Verbesserung von agiler Produktentwicklung. Christina studierte Business Informatics in Wien und hat Zertifizierungen für Scrum Master, Product Owner, und SAFe Program Consultant.

Ähnliche Artikel

2016_01_Frameworks für Scaled Agile
Frameworks für Scaled Agile: hilfreich aber nicht ausreichend

Digitalisierung macht Agilität und Speed möglich und fordert dies ein. Viele Akteure in Unternehmen haben den Veränderungsdruck erkannt, aber sind sich gleichzeitig der Herausforderung bewusst, in komplexe Wirkungsgefüge erfolgreich einzugreifen. Um diese Hemmschwelle zu überwinden und Agilität im Software Engineering zu etablieren, wurden leicht verständliche Frameworks wie Scrum oder Kanban entwickelt, die auf wenigen Prinzipien und Methoden aufsetzen, die auch möglichst leicht zu validieren sind. Trotzdem tun sich viele Implementierungen von agilen Frameworks schwer in der Praxis. Warum ist das so?

Mehr erfahren
Zukunftstag_lead
Das war der Zukunftstag bei ti&m

Am Zukunftstag war in den Büros von ti&m in Zürich und Bern viel los. 47 Jungen und Mädchen waren zu Gast. In einem eintägigen Programm erfuhren sie, was die Arbeit in der IT so spannend macht.

Mehr erfahren
Schnelle Innovation - wie ist das möglich?
Schnelle Innovation - wie ist das möglich?

Dass schnelle Innovationen in grossen Organisationen möglich sein soll, scheint vielen unmöglich zu sein. Doch Thomas Wüst zeigt mit seiner ti&m AG jeden Tag aufs Neue, dass genau dies möglich ist.

Mehr erfahren
Fiona Könz 750x410
Facetten der «wirklichen» Identität

Mehr erfahren
Code Camp 750x410
The Night Is There for Coding: Here's What Happened at Our 30 Hour Code Camp.

During the last week of October, the very first ti&m code camp took place. 25 surfers, that’s what we call our agile employees, signed up to code for 30 hours and to resolve several technical challenges. Here’s what happened.

Mehr erfahren